Impressionen I

Eine Bucht am See, Nachmittags kurz vor Sonnenuntergang.

Mit der Beitragsreihe Impressionen werde ich von Zeit zu Zeit ein paar Bilder dieses Jahres veröffentlichen. Die einzelnen Beiträge ändern nach ihrer Veröffentlichung vielleicht noch manchmal ihren Inhalt, aber ich fand dies eine gute Möglichkeit, euch Bilder ohne viel Text zugänglich zu machen.

Das Beitragsbild entstand auf der Rückfahrt von Merles Zuhause (Merle ist die andere Freiwillige, die im Kindergarten der Sol de Oro mitarbeitet). Der Sonnenuntergang über dem See und in der Ferne die im Dunst liegenden Bergketten waren mir ein Photo wert.

Ein Blick in die Ferne…
Ein Blick in die Ferne…

Dieses Bild entstand schon vor einer Weile, genauer am ersten Wochenende, wenn ich mich recht entsinne. Ich war mit meinem Gastvater auf einen nahen Berg gestiegen (auf etwa 1200 m, also 600 m über der Stadt) und hatte von dort schon einen ersten Blick über die Umgebung geworfen. Impressionen I weiterlesen

Single Story – die einzelne Geschichte

Der Begriff „Single Story“ ist für sich einfach erklärt. Das Problem dahinter ist aber komplexer, da es mit Gewohnheiten und Bewusstsein zu tun hat.

Dieses Thema sprachen wir auch auf dem Vorbereitungsseminar an.

🔗Single Story?

Nach einem Vortrag von Chimamanda Adichie ist die Single Story einfach eine Geschichte von vielen. Die Single Story birgt aber insofern eine Gefahr in sich, als dass sie droht als einzige Darstellung ihren Inhalt zu stereotypisieren. Die Darstellung einer Gegebenheit wird verallgemeinert und als einzige Sichtweise angenommen. Hierdrin liegt die Gefahr von Single Stories. Sie bilden dem Zuhörer oder Leser ein scheinbares Gesamtbild, ohne dass die Möglichkeit einer anderen Sichtweise eingeräumt wird. Single Story – die einzelne Geschichte weiterlesen

La Luna – Der Mond

Ein wunderbarer Mond, ein Designerstück von Hocker und eine Belichtungszeit von zwanzig Sekunden ermöglichten mir diese Aufnahme.

Der Mond erschien an diesem Abend besonders groß. Wie alle Gestirne zieht er seine Runden von Ost über Nord nach West. Das macht mir  die Orientierung in dieser Stadt nicht gerade leicht, wenn die Sonne am Tage falsch herum wandert.

Hier in Carlos Paz wird es recht früh dunkel. Gegen aktuell etwa sieben Uhr wird es innerhalb einer  halben Stunde quasi Nacht. Dieses Photo schoss ich gegen viertel vor acht.
Ein Hocker – geschweißt aus der Sitzfläche eines alten Ackergerätes und ein paar Eisenstangen – diente mir als Stativ. Auf diese Weise gelang mir diese verwackelungsfreie Aufnahme von zwanzig Sekunden. La Luna – Der Mond weiterlesen

Meine Ankunft in Argentinien

Blick aus dem Schulbus (mit – zugegeben – etwas dreckigen Scheiben) auf Carlos Paz.

Die Ankunft in Buenos Aires war herrlich. Die Sonne hatte sich gerade erhoben und tauchte alles in ein morgendliches Rot. Die Pampa erstreckte sich ringsum wie es Norddeutschland nicht könnte: nicht die Andeutung eines Hügelchens bis zum Horizont. Über den nicht allzu großen Feldern lagerten vom Sonnenlicht durchtränkte rosarote Nebelschwaden. Zwischen den Feldern hier und da vereinzelt ein paar Bäume, ansonsten Flachland. So sieht es also aus, das Land in dem ich nun ein Jahr verbringen werde.

Mit einem leichten Ruck setzt das Flugzeug auf der Landebahn auf, und noch während ich aus dem Fenster blicke wird mir bewusst, dass das Jahr begonnen hat. Dass ich jetzt wirklich dort bin, wo man ohne den Globus zu drehen nicht hin zeigen kann. Dass ich jetzt wirklich angekommen bin und dieses große Abenteuer wirklich schon begonnen hat.
Ich bin sehr glücklich und ob des wunderschönen Empfanges frohen Gemüts – auch wenn sich mir der Gedanke aufdrängt, dass ich nun wirklich ein Jahr lang von meinem Bekannten – der Familie, den Freunden, den gewohnten Umgangsweisen – entfernt sein werde. Meine Ankunft in Argentinien weiterlesen

Atomwaffen ächten

Atomwaffen haben eine unheimliche Erfolgskraft im Falle eines Einsatzes. Sie töten binnen Sekunden bis Wochen alle Lebewesen im näheren Umfeld. Tausende Menschen wie Tiere. Sie vergiften ganze Landstriche auf ewig.

Atomwaffen sind für den Einsatz gegen Zivilisten gebaut worden. Solche Waffen sind, genauso wie biologische und chemische Waffen, mit dem Völkerrecht geächtet.
Atomwaffen zur Drohung bereitzuhalten ist bisher hingegen nicht eindeutig verboten. So gibt es viele Atomwaffen, die nur dem Überlegenheitsgefühl  einiger Länder dienen sollen.

🔗Deutschland sollte Verantwortung zeigen

In Deutschland werden auf einem Stützpunkt Atomwaffen bereitgehalten. Deutsche Kampfpiloten üben den Einsatz dieser USamerikanischen Waffen. Diese Waffen werden demnächst – entgegen den Abrüstungsbestimmungen – überholt und modernisiert. Warum bittet Deutschland die USA nicht darum, die Waffen abzuziehen? Wir sollten Verantwortung zeigen.

Denn wie sieht es mit unseren Nachbarländern aus, die keine Atomwaffen besitzen? Sie leben tagtäglich mit der Gefahr, dass unsere Waffen verunglücken oder ein anderer Staat mit seinen Atomwaffen die unsrigen zu zerstören sucht. Das ist nicht fair! Und verantwortungslos von unserer Seite aus. Atomwaffen ächten weiterlesen

Ein- und Ausblenden von Input-Elementen

🔗Das Problem

Möchte man Input-Elemente mit fade-Transition versehen, kommt man an einen schwierigen Punkt. Aus barrierefreiheits- und antiphishing-Gründen sollte man keine aktiven Formularelemente unsichtbar machen (beispielsweise mit opacity: 0;). Es besteht die Gefahr, das der Betrachter ohne Wissen im Formular „herumstochert“ und ungewollte Aktionen auslöst.

Eine Lösung scheint zunächst display: none; oder visibility: hidden;, doch die display-Proberty lässt sich nicht animieren. Benutzt man visibility ist das Element in der Regel ausgeblendet, bevor die opacity-Transition greifen kann. Ein- und Ausblenden von Input-Elementen weiterlesen

Bald geht ’s los! – das Vorbereitungsseminar

Tja, die Zeit rast dahin. Gerade habe ich mein Abitur gemacht und schon bin ich auf dem Weg zum Vorbereitungsseminar. Noch auf dem Weg dorthin bereite ich mein Referat vor – ich fand vorher keine Zeit, dies zu tun.

🔗Das Vorbereitungsseminar

Achtzig junge Menschen aus den verschiedensten Regionen Deutschlands, die alle nach Lateinamerika wollen, um dort einen Freiwilligendienst zu leisten. Doch was heißt „Freiwillig“ und was bedeutet „Dienst“?

Diese und viele weitere Fragen besprachen wir auf dem Vorbereitungsseminar in Helmarshausen. Dabei war das Seminar abwechslungsreich und gut geplant.
Viele Länderspezifische Themen betrachteten wir in Ländergruppen, also in Gruppen unterteilt nach Reiseländern. Die Gruppe der Freiwilligen, die nach Argentinien ausreisen werden, ist über dreißig Personen groß. Bald geht ’s los! – das Vorbereitungsseminar weiterlesen