Spendenaufruf für mein Freiwilligenjahr in einer Schule in Argentinien

Für mich beginnt nun die spannende Zeit des Lebens, wo man nicht immer direkt weiß, wie es im nächsten Jahr weitergeht. Nach dem Abitur möchte ich Anfang August einen einjährigen Freiwilligendienst beginnen und die Flexibilität, die diese Ungewissheit des kommenden Lebensabschnittes bietet, auskosten. Ich habe mich bereits erfolgreich über die Organisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V.“ bei der Waldorfschule Comunidad Educativa „Sol de Oro“ in Argentinien beworben.

Für mich war schon vor etwa einem Jahr klar, dass ich nach der Schule erst einmal eine „Lernpause“ einlegen und mich einem abwechslungsreicheren Tagesablauf hingeben möchte. Dabei dachte ich an verschiedene Dinge; ein Freiwilligendienst schien mir dann letzten Herbst als das Wichtigste und sicherlich auch Spannendste. Auf der Suche danach, wie man so einen Freiwilligen-Dienst denn eigentlich macht, stieß ich auf die „Freunde“ als Träger. Eine Vielzahl an verschiedenen Interessensgebieten und Einsatzländern sowie Stellenbeschreibungen, die mir ein Bild der jeweiligen Gegebenheiten und Erwartungen geben konnten, kräftigten meine Entscheidung für diesen Träger.

Für mich stehen neue Erfahrungen in kultureller Hinsicht besonders im Mittelpunkt des Freiwilligen Jahres im Ausland (FJA). Auf andere Weltanschauungen und andere Herangehensweisen freue ich mich besonders. Wichtig ist mir für mein Jahr auch, dass ich etwas Sinnvolles tue, dort helfe, wo meine Hilfe gerne angenommen wird. Und dafür ist die Comunidad Educativa genau das Richtige für mich.

Die Comunidad Educativa, etwas westlich der Großstadt Cordoba in der Stadt Villa Carlos Paz gelegen, ist eine Schule, die gerade noch an ihren Schulgebäuden baut. Für mich wird es spannend sein zu erleben, wie diese noch relativ junge Einrichtung (es gibt die Schule erst seit 2003) sich aufbaut und entsteht. Ich möchte an diesem Prozess gerne teilhaben und – wo gefragt – helfen. Auch freue ich mich darauf, den Entwicklungsprozess eines Kindes nun einmal genauer erleben zu dürfen, indem ich die Schüler über ein Jahr hinweg begleiten darf.

Die argentinische Kultur in diesem Jahr tiefgreifend erleben zu können, scheint mir genauso spannend, wie ich mich darauf freue in diesem Jahr Spanisch zu lernen.

Die Einsatzstelle zeigte bereits Interesse, indem sie innerhalb einer Stunde meine Bewerbung annahm und schon wenige Tage später persönlichen Kontakt per eMail mit mir aufnahm.

Ich bin gespannt, was dort so auf mich zukommt.

Doch die „Freunde“ fordern von jedem Freiwilligen, dass er aktiv einen Unterstützerkreis aufbaut. Ein Aspekt des Unterstützerkreises ist es Spendengelder einzubringen. Der Unterstützerkreis dient auch der Finanzierung des Freiwilligendienstes.

Die „Freunde“ finanzieren die Freiwilligendienste aus staatlichen Fördergeldern der Programme „Internationaler Jugendfreiwilligendienst“ (bei den „Freunden „Freiwilliges Jahr im Ausland“ genannt) und „weltwärts“. Freiwilligendienste im Ausland kosten gut Zehntausend Euro, die beiden Förderprogramme sehen eine Unterstützung bis etwa Siebentausend Euro vor. Kosten für den Freiwilligendienst entstehen durch Hin- und Rückreise, Versicherungen, Unterkunft und Verpflegung sowie ein kleines monatliches Taschengeld und Seminare, die ich vor, während und nach diesem Jahr besuchen werde.

Die Freunde fordern von jedem Freiwilligen, dass er sich aktiv um Spendengelder bemüht. Dies ist auch eine Voraussetzung für die staatlichen Fördergelder. Dabei sammeln die Freunde die Gelder in einem Fonds, aus dem heraus alle Freiwilligendienste gleichermaßen finanziert werden. Die Richtwerte für die Höhe der anzustrebenden Spendensumme ist nach Kontinenten gegliedert. Für Lateinamerika liegt dieser in Höhe von 3500 €. So freue ich mich, wenn du auch einen (kleinen) Beitrag zur Füllung des Spendometers beitragen möchtest. Ich sammle zunächst die einzelnen Spenden auf einem privaten Spendenkonto und überweise die Gesamtsumme dann an die „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners“. In Ausnahmefällen kann auch direkt an die „Freunde“ überwiesen werden. Die Spende kann durch eine Spendenbescheinigung der „Freunde“ von der Steuer abgesetzt werden.

Mittlerweile habe ich meinen Dienst begonnen. Deshalb sammle ich zur Zeit keine weiteren Spenden. Wenn du die Freiwilligendienste trotzdem unterstützen möchtest, kannst du deine Spende direkt an die Freunde richten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.