Schlagwort-Archive: Freiwilligendienst

Wieder Daheim

Nach einer langen und anstrengenden Rückkehr per Flugzeug kam ich vor wenigen Tagen aus meinem Freiwilligendienst zurück. Nach einem ganzen Jahr in Argentinien bin ich nun wieder Daheim in Eckernförde.

Der Abschied in Villa Carlos Paz fiel mir nicht so schwer, freute ich mich doch sehr darauf meine Familie und meine Stadt wieder zu sehen. Und auch auf das Eurythmie-Projekt yep!, was ich in Kürze beginnen möchte, freue ich mich.
Ich habe mir schon fest vorgenommen, alles dafür zu tun so bald wie möglich wieder nach Argentinien zurückzukehren. Wenn möglich möchte ich mich schon im April wieder auf den Weg machen.

Wieder Daheim weiterlesen

Abschied und Wiederkehr

Ich erinnere mich noch gut an meinen Abschied in Hamburg, auf dem Weg nach Argentinien. Am Flughafen verabschiedete ich mich mit einer kurzen Umarmung von meiner Familie – voller Vorfreude und gespannt auf das, was mich nun erwartete machte ich mich ohne Wehmut auf den Weg zum Gate.

Abschied aus meiner Straße in Villa Carlos Paz, Córdoba, Argentinien.
Die Straße in der ich wohne: Colombia.

Nun ist ein ganzes Jahr vergangen, und die Situation sieht anders aus. Es liegt ein Jahr hinter mir, das für mich mit ganz besonderen Erfahrungen gefüllt war. Erfahrungen, die man nur einmal im Leben macht. Erfahrungen, die dich „erwachsen werden ließen“, wie es mir eine Kindergärtnerin der „Sol de Oro“ auf meiner Abschiedsfeier sagte.

In diesem Jahr habe ich eine neue Familie gefunden, eine neue Kultur kennen gelernt, ein neues Zuhause gefunden. Abschied und Wiederkehr weiterlesen

Buenos Aires – Das Zwischenseminar

Tigre – Eine Schiffsrundfahrt in einem Vorort von Buenos Aires.

Das Zwischenseminar ist Teil der Seminarreihe zum Freiwilligendienst. Eigentlich ist es nur für Teilnehmer des weltwärts-Programmes vorgesehen.

Der Ort an dem wir das Zwischenseminar verbrachten: Das Hotel Bauen.
Dieses Schild, auf einer innenhofähnlichen Dachterasse angebracht, ist auf wunderbare Weise Zeichen des Zustandes des Hotels. Ein wenig marode aber im Kern durch und durch es selbst: Bauen Hotel.

Doch da die „Freunde“ die beiden Programme „weltwärts“ und „IJFD“ gleichstellen, sahen sich auf diesem Seminar alle Freiwilligen der Länder Chile, Uruguay und Argentinien wieder. Und zwar wirklich alle. Bisher gab es wohl nur wenige Jahre, in denen bis zu diesem Zeitpunkt niemand seinen Dienst abgebrochen hatte.

🔗Themen des Zwischenseminares

Auf dem Zwischenseminar ging es vor allem darum, dass wir uns darüber Gedanken machen sollten, was wir bereits erreicht haben, und was wir in den verbleibenden Monaten noch machen möchten. Dabei schauten wir stets auf verschiedene Ebenen. Zum einen natürlich unsere Arbeit im Projekt (der Schule, dem Kindergarten, Bauernhof oder den vielen anderweitig sozialen Einrichtungen, in den wir Freiwillige arbeiten). Dann aber auch die familiäre Seite bei unserer Gastfamilie und auch im Hinblick auf die Kultur und andere soziale Kontakte. Wie weit waren wir schon in Verbindung mit anderen Menschen, jenseits von Familie, Projekt und uns Freiwilligen, in Verbindung gekommen? Buenos Aires – Das Zwischenseminar weiterlesen

Spendenaufruf für mein Freiwilligenjahr in einer Schule in Argentinien

Für mich beginnt nun die spannende Zeit des Lebens, wo man nicht immer direkt weiß, wie es im nächsten Jahr weitergeht. Nach dem Abitur möchte ich Anfang August einen einjährigen Freiwilligendienst beginnen und die Flexibilität, die diese Ungewissheit des kommenden Lebensabschnittes bietet, auskosten. Ich habe mich bereits erfolgreich über die Organisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V.“ bei der Waldorfschule Comunidad Educativa „Sol de Oro“ in Argentinien beworben.

Für mich war schon vor etwa einem Jahr klar, dass ich nach der Schule erst einmal eine „Lernpause“ einlegen und mich einem abwechslungsreicheren Tagesablauf hingeben möchte. Dabei dachte ich an verschiedene Dinge; ein Freiwilligendienst schien mir dann letzten Herbst als das Wichtigste und sicherlich auch Spannendste. Auf der Suche danach, wie man so einen Freiwilligen-Dienst denn eigentlich macht, stieß ich auf die „Freunde“ als Träger. Eine Vielzahl an verschiedenen Interessensgebieten und Einsatzländern sowie Stellenbeschreibungen, die mir ein Bild der jeweiligen Gegebenheiten und Erwartungen geben konnten, kräftigten meine Entscheidung für diesen Träger.

Für mich stehen neue Erfahrungen in kultureller Hinsicht besonders im Mittelpunkt des Freiwilligen Jahres im Ausland (FJA). Spendenaufruf für mein Freiwilligenjahr in einer Schule in Argentinien weiterlesen