Archiv der Kategorie: Allgemein

Daheim und Zuhause

Daheim und Zuhause sind zwei Wörter für den selben Ort. Den Ort, an dem man sich geborgen fühlt, der einem Heimat ist und den man womöglich mit lieben Menschen teilt. Doch was, wenn es nicht nur einen Ort gibt, den man sein Zuhause nennen möchte?

Freiheit, Gesellschaft und ein kolonialistisches Straßensystem
Columbia – Die Straße in der ich wohnte.

In meinem Jahr des Freiwilligendienstes habe ich einen weiteren solchen Ort gefunden. Ich kenne zwei Orte die ich mein Zuhause nennen möchte. Zwei Orte, an denen ich mich sehr wohl fühle. – Doch es ist etwas anderes, ob du an einem Ort deine ganze Kindheit verbracht hast, ober ob du in eine Gemeinschaft aufgenommen einen schönen Ort ein Jahr lang kennen lernst.

Wie benennt man diese verschiedenen Orte, wenn man sich mit anderen unterhält? Daheim und Zuhause weiterlesen

Abschied und Wiederkehr

Ich erinnere mich noch gut an meinen Abschied in Hamburg, auf dem Weg nach Argentinien. Am Flughafen verabschiedete ich mich mit einer kurzen Umarmung von meiner Familie – voller Vorfreude und gespannt auf das, was mich nun erwartete machte ich mich ohne Wehmut auf den Weg zum Gate.

Abschied aus meiner Straße in Villa Carlos Paz, Córdoba, Argentinien.
Die Straße in der ich wohne: Colombia.

Nun ist ein ganzes Jahr vergangen, und die Situation sieht anders aus. Es liegt ein Jahr hinter mir, das für mich mit ganz besonderen Erfahrungen gefüllt war. Erfahrungen, die man nur einmal im Leben macht. Erfahrungen, die dich „erwachsen werden ließen“, wie es mir eine Kindergärtnerin der „Sol de Oro“ auf meiner Abschiedsfeier sagte.

In diesem Jahr habe ich eine neue Familie gefunden, eine neue Kultur kennen gelernt, ein neues Zuhause gefunden. Abschied und Wiederkehr weiterlesen

Die Lage

Los Gigantes, eine Bergkette westlich von Carlos Paz, wird durch verschiedene bewirtschaftete Hochebenen unterbrochen. In der Ferne erkennt man die höchsten Rücken der Kette.

Ich möchte in diesem etwas längeren Artikel einmal auf meine Wahrnehmungen der Stadt aus den vergangenen Monaten eingehen. Diese Schilderungen sind subjektiv und beziehen sich nur auf Carlos Paz. Ich bin noch nicht ausreichend herumgekommen, dass ich allgemeinere Aussagen machen könnte.

🔗Der Ort Carlos Paz

🔗Landschaftlich

Die Lage der Schule und meines Zuhauses in Carlos PazDie Stadt Villa Carlos Paz liegt an einem aus drei Flüssen gespeistem Stausee. Einer dieser Flüsse wächst aus vielen kleinen Flüssen in den Bergen und schlängelt sich dann durch verschiedene Ortschaften und Städte bis er hier von Süden her durch Carlos Paz fließt und in den Stausee Emabalse San Roque mündet. Auch an meiner Haustür fließt der Fluss San Antonio recht dicht vorbei (2). Aufgrund seines Ursprungs in den Bergen ist der Wasserstand sehr vom lokalen Wetter abhängig. Nach Regenschauern steigt der Wasserstand gut an. Über das Jahr gesehen ergeben sich Wasserstandunterschiede von etwa zwei Metern hier vor meiner Tür, wo das Flussbett gute dreißig Meter breit ist.

Während die Stadt im Süden also durch den Stausee begrenzt wird, sind es im Osten und Westen Bergketten, die die Stadt einengen. Nach Osten hin sind die Berge besonders steil. Las Chicas (dt: die Kleinen), wie sie hier genannt werden, steigen direkt am Stadtrand etwa dreihundert Meter in die Höhe. Wenn man sie besteigt wird man oben von erfrischender Ruhe umgeben – der Lärm der Stadt dringt kaum herauf. Dazu präsentiert sich eine beeindruckende Aussicht. Die Lage weiterlesen

Single Story – die einzelne Geschichte

Der Begriff „Single Story“ ist für sich einfach erklärt. Das Problem dahinter ist aber komplexer, da es mit Gewohnheiten und Bewusstsein zu tun hat.

Dieses Thema sprachen wir auch auf dem Vorbereitungsseminar an.

🔗Single Story?

Nach einem Vortrag von Chimamanda Adichie ist die Single Story einfach eine Geschichte von vielen. Die Single Story birgt aber insofern eine Gefahr in sich, als dass sie droht als einzige Darstellung ihren Inhalt zu stereotypisieren. Die Darstellung einer Gegebenheit wird verallgemeinert und als einzige Sichtweise angenommen. Hierdrin liegt die Gefahr von Single Stories. Sie bilden dem Zuhörer oder Leser ein scheinbares Gesamtbild, ohne dass die Möglichkeit einer anderen Sichtweise eingeräumt wird. Single Story – die einzelne Geschichte weiterlesen

Spendenaufruf für mein Freiwilligenjahr in einer Schule in Argentinien

Für mich beginnt nun die spannende Zeit des Lebens, wo man nicht immer direkt weiß, wie es im nächsten Jahr weitergeht. Nach dem Abitur möchte ich Anfang August einen einjährigen Freiwilligendienst beginnen und die Flexibilität, die diese Ungewissheit des kommenden Lebensabschnittes bietet, auskosten. Ich habe mich bereits erfolgreich über die Organisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V.“ bei der Waldorfschule Comunidad Educativa „Sol de Oro“ in Argentinien beworben.

Für mich war schon vor etwa einem Jahr klar, dass ich nach der Schule erst einmal eine „Lernpause“ einlegen und mich einem abwechslungsreicheren Tagesablauf hingeben möchte. Dabei dachte ich an verschiedene Dinge; ein Freiwilligendienst schien mir dann letzten Herbst als das Wichtigste und sicherlich auch Spannendste. Auf der Suche danach, wie man so einen Freiwilligen-Dienst denn eigentlich macht, stieß ich auf die „Freunde“ als Träger. Eine Vielzahl an verschiedenen Interessensgebieten und Einsatzländern sowie Stellenbeschreibungen, die mir ein Bild der jeweiligen Gegebenheiten und Erwartungen geben konnten, kräftigten meine Entscheidung für diesen Träger.

Für mich stehen neue Erfahrungen in kultureller Hinsicht besonders im Mittelpunkt des Freiwilligen Jahres im Ausland (FJA). Spendenaufruf für mein Freiwilligenjahr in einer Schule in Argentinien weiterlesen