Willkommen

Hier auf JESmh.de schreibe ich zur Zeit vieles über meinen Internationalen Jugendfreiwilligendienst in Argentinien (kurz IJFD, oder, wie der Dienst bei den Freunden genannt wird, FJA). Durch ein hervorragendes Seminar vorbereitet bin ich gut in Argentinien angekommen und habe mich inzwischen einigermaßen eingelebt. Mittlerweile kann ich mich auch grundlegend in der mir bis dato fremden Sprache (Spanisch) verständigen. Im weiteren Verlauf des Dienstes möchte ich immer mal wieder von meinen Erlebnissen berichten.

Carlos Paz - Stadt meines Freiwiligendienstes -bericht auf jesmh.de
Von einem der Gebirgszüge am Rande der Stadt Villa Carlos Paz bekommt man einen zauberhaften Überblick auf Stadt und Umlandes.

Nach nunmehr zwei Monaten hier in Carlos Paz gefällt es mir hier nach wie vor. Die Landschaft ist schön und abwechslungsreich. Die Berge sehen jeden Tag anders aus, abhängig vom Wetter. Und sie werden immer grüner. Auch der Fluss in meiner Nähe ist jeden Tag anders: Wechselnde Wasserstände und je nach Menge der mitgeführten Sedimente wechselnde Farben ändern seine Erscheinung und seinen Ausdruck. War es zu meiner Ankunft ein kleiner Bach, ist er gerade nach Regenfällen schon ein richtiger Fluss: Brausend und lebendig.

Neben der Landschaft sind es aber vor allem die Kontakte mit den Menschen hier und die Distanz zur Heimat, die einem Zeit und Anstoß geben, über Dinge nachzudenken und sich vieler Sachverhalte bewusst zu werden, die einem im Treiben des gewohnten Alltages gar nicht aufgefallen wären. Das sind zum einen kulturelle Aspekte, die einem hier entgegenstehen. Aber auch Selbstbegegnungen aufgrund der gänzlichen Losgelöstheit aus seinen bisherigen gesellschaftlichen Rollen. Dieser Bruch im Handlungsstrang meines Lebens, markiert durch den Flug über den großen Teich, ist jenes, was mir diese Freiheit gibt. Dort habe ich die mich seit zwei Jahrzehnten kennende Gesellschaft verlassen.

Ich werde diese Freiheit hier ein Jahr lang auskosten. Um dann so viel von ihr mit zurück zu nehmen wie mir möglich; mich Zuhause nicht in die alten Rollen zurückbegeben, sondern hoffentlich ein wenig freier, ohne einengende Definitionen ihrer, auszukommen und zu handeln.

Das wundervolle, höchst ereignisvolle und bereichernde Jahr geht nun seinem Ende zu. Mich mit dem nahenden Abschied befassend genieße ich gerade die letzten Tage hier in Argentinien in der Schule.

Nun ist der Freiwilligendienst vorbei, doch es stehen noch die dieses wundervolle Jahr nachbereitenden Seminare aus, also lohnt es sich, weiter über meinen Dienst zu lesen.

🔗YEP! – young eurythmie performance

Nun bin ich ja schon wieder zurück in Deutschland und habe mich auch gleich auf das nächste Projekt gestürzt: YEP! – young eurythmie performance. Über dieses halbjährige Eurythmie-Projekt in Kassel werde ich die nächsten Wochen sicher mehr berichten. 🙂